Allgemeine Geschäftsbedingungen des Gastgebers
Sehr geehrter Gast,
bevor Sie dieses Objekt buchen, nehmen Sie sich bitte kurz Zeit, die nachfolgenden
allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Gastgebers aufmerksam zu lesen. Wenn Sie
das Objekt buchen, werden diese AGB Vertragsbestandteil des zwischen Ihnen und dem
Gastgeber geschlossenen Gastaufnahmevertrages.
1. Abschluss des Gastaufnahmevertrags/Leistungen
(a) Mit Ihrer Buchung bieten Sie dem Gastgeber den Abschluss eines Reisevertrages
verbindlich an. An dieses Angebot binden Sie sich bis zur schriftlichen Zu- oder
Absage des Gastgebers. Nach der Buchung erhalten Sie eine schriftliche, mündliche,
telefonische oder elektronische Buchungsbestätigung, mit deren Zugang der
Gastaufnahmevertrag zustande kommt.
(b) Die Buchung kann mündlich, schriftlich, telefonisch, per Fax oder auf elektronischem
Weg (Internetbuchung, e-mail) erfolgen.
(c) Maßgeblich für die zu erbringenden Leistungen sind ausschließlich die
Beschreibungen, Abbildungen und Preisangaben in dieser Objektbeschreibung.
(d) Wenn der Gastgeber dem Gast auf dessen Wunsch ein besonderes Angebot
unterbreitet, so liegt darin abweichend von den vorstehenden Regelungen ein
verbindliches Vertragsangebot vom Gastgeber an den Gast. Der Vertrag kommt in
diesem Fall zustande, wenn der Gast das Angebot innerhalb der genannten Frist
ohne Änderungen (Einschränkungen oder Erweiterungen) durch mündliche oder
schriftliche Bestätigung, durch Anzahlung, Restzahlung oder Inanspruchnahme der
Unterkunft annimmt.
(e) Unverbindliche Reservierungen, von denen der Gast kostenfrei zurücktreten kann,
sind nur nach ausdrücklicher Vereinbarung mit dem Gastgeber möglich.
2. Bezahlung
(a) Die gesamte Vergütung für die erbrachten Leistungen für Unterkunft,
Zusatzleistungen und Nebenkosten ist am Ende des Aufenthaltes des Gastes fällig
und an den Gastgeber zu zahlen, es sei denn, es wurde eine abweichende
Vereinbarung zwischen Gastgeber und Gast getroffen.
(b) Der Gastgeber ist berechtigt, nach erfolgter Buchungsbestätigung eine Anzahlung in
Höhe von 20 % der gesamten Vergütung zu fordern, es sei denn, es wurde eine
abweichende Vereinbarung zwischen Gastgeber und Gast getroffen. Leistet der Gast
die Anzahlung nicht fristgemäß, so ist der Gastgeber berechtigt, nach Mahnung mit
Fristsetzung vom Vertrag zurückzutreten und dem Gast die Rücktrittskosten laut
diesen AGB in Rechnung stellen.
(c) Bei Aufenthalten von mehr als einer Woche ist der Gastgeber berechtigt, den Preis
für die bereits erbrachten Leistungen nach Ablauf der ersten Woche in Rechnung zu
stellen.
(d) Auf Zahlungen per Kreditkarte besteht kein Anspruch. Gleiches gilt für die Zahlung
am Ende des Aufenthaltes durch Überweisung.
3. Rücktritt/Stornierung
(a) Der Gast kann jederzeit vom Vertrag zurücktreten. Maßgeblich ist der Zugang der
Rücktrittserklärung gegenüber dem Gastgeber. Die Rücktrittserklärung sollte im
Interesse des Gastes schriftlich erfolgen. Der Abschluss einer
Reistrücktrittsversicherung wird empfohlen.
(b) Der Anspruch des Gastgebers auf Vergütung der vereinbarten Leistungen bleibt
grundsätzlich bestehen. Er muss sich jedoch im Rahmen des gewöhnlichen
Geschäftsbetriebes (ohne Verpflichtung zu besonderen Anstrengungen) um eine
anderweitige Buchung der Unterkunft bemühen. Einnahmen aus einer anderweitigen
Belegung muss sich der Gastgeber anrechnen lassen. Gleiches gilt für ersparte
2
Aufwendungen, wenn keine anderweitige Verwendung der Unterkunft mehr möglich
war. Danach beträgt der pauschalierte Anspruch des Gastgebers:
• 90% bei Unterkünften ohne Verpflegung
• 80% bei Unterkünften mit Frühstück
• 70% bei Halbpension
• 60% bei Vollpension
Dem Gast bleibt vorbehalten, dem Gastgeber nachzuweisen, dass die ersparten
Aufwendungen höher sind.
4. An- und Abreise
(a) Der Gast muss die Unterkunft am Anreisetag bis spätestens 18 Uhr bezogen haben,
es sei denn, es ist etwas anderes vereinbart worden. Über eine Verspätung der
Anreise muss der Gast den Gastgeber bis spätestens zum vereinbarten
Anreisezeitpunkt informieren. Andernfalls ist der Gastgeber berechtigt, die Unterkunft
anderweitig zu vergeben.
(b) Die Abreise hat am Abreisetag bis spätestens 10 Uhr zu erfolgen, es sei denn, es ist
etwas anderes vereinbart worden. Bei nicht fristgemäßer Abreise kann der Gastgeber
eine entsprechende Vergütung verlangen.
5. Mängel
(a) Der Gast hat die Unterkunft nur bestimmungsgemäß zu verwenden und pfleglich zu
behandeln. Die Mitnahme von Haustieren ist nur nach ausdrücklicher Vereinbarung
zulässig, wenn der Gastgeber diese Möglichkeit in der Objektbeschreibung vorsieht.
(b) Der Gast ist verpflichtet, dem Gastgeber auftretende Mängel und Störungen
unverzüglich anzuzeigen und Abhilfe zu verlangen. Der Gast kann den Vertrag nur
bei erheblichen Mängeln oder Störungen kündigen. Zuvor hat er im Rahmen der
Mängelanzeige eine angemessene Frist zur Mängelbehebung zu setzen, es sei denn
diese ist unmöglich oder wird vom Gastgeber verweigert. Eine Kündigung durch den
Gast ist außerdem zulässig, wenn ihm eine Fortsetzung des Vertragverhältnisses
objektiv nicht zumutbar ist.
6. Haftung
(a) Die vertragliche Haftung des Gastgebers auf Schadenersatz für Schäden, die nicht
Körperschäden sind, ist insgesamt auf die Höhe des dreifachen Reisepreises
beschränkt, soweit ein Schaden des Gastes weder vorsätzlich noch grob fahrlässig
durch den Gastgeber herbeigeführt wurde.
(b) Für alle gegen den Gastgeber gerichteten Schadenersatzansprüche aus unerlaubter
Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, ist die Haftung
für Sachschäden auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt. Diese
Haftungshöchstsummen gelten jeweils je Gast und Reise.
(c) Der Gastgeber haftet nicht für Angaben zu Preisen und Leistungen, die durch ihn für
den Gast erkennbar lediglich als Fremdleistungen vermittelt werden.
7. Schlussbestimmungen
(a) Auf den Vertrag findet deutsches Recht Anwendung.
(b) Der Gast kann den Gastgeber nur an dessen Sitz verklagen.
(c) Die Bestimmungen des Vertrages gelten nicht, wenn und insoweit nicht abdingbare
Bestimmungen der EU oder andere internationale Bestimmungen Anwendung finden.